neue Ortsmitte in Walddorf Häslach

2012

Mehrfachbeauftragung

Verantwortlicher Partner:
Matthias Schuster

Die dichte dörfliche Bebauungsstruktur mit seinen Fachwerkhäusern, die teils verwinkelte Wegeführungen, die Enge um das Rathaus  und die Lage an einer leichten Talsenke mit der erhöht gelegenen Kirche schaffen ein fast malerisches Ortsbild. Erst auf den zweiten Blick fallen Brüche auf: Bedenklicher Zustand einiger Baudenkmäler, Leerstände, ausfransende Ränder, öffentliche Räume, die durch Verkehr bestimmt sind und fehlende Aufenthaltsqualitäten.
Das städtebauliche Konzept soll für die einen ganzheitlichen Ansatz zu formulieren, der langfristige Impulse für eine nachhaltige Entwicklung Walddorfs ermöglicht.
Der bestehende Siedlungskörper zwischen Hauptstraße, Haidlingsgasse und Talbrunnenweg wird durch neue, maßstäblich eingefügte Bausteine arrondiert und in der Gesamterscheinung gestärkt.
Die Struktur ermöglicht gleichermaßen den Erhalt der historischen Gebäude, als auch den Ersatz im Bestand für das Gebäude Hauptstraße 6 und die Gebäudegruppe des ehemaligen Gasthauses Ochsen (siehe kleine Umbauvariante).
 
Der öffentliche Raum wird neu geordnet und aufgewertet: Die Hauptstraße wird zur verkehrsberuhigten Zone, der Rathausplatz zur Mitte, die Buswendeschleife am Notariat zum Bürger- und Marktplatz, die Brachfläche am alten Molkereigebäude zum Treffpunkt.
Die Rathausgasse wird durch neue Nutzungsmöglichkeiten belebt. Sie verbindet als reizvoller Fußweg viele historische Orte zwischen dem Schlosshof an der Haidlingsgasse über den Rathausplatz bis zur Kirche.

Visualisierung: Martin Krotz